Fotofestival 2017

erstellt am: 08.10.2017 | von: Thorsten Leppert | Kategorie(n):

  Logo Schwarzwälder Bote

Vor der Kamera auf Zeitreise gehen

Von Steffi Stocker 06.11.2017
Bei der ganzen Familie beliebt: Besondere Aufnahmen bot der Fotoclub mit einem Oldtimer-Motorrad. Foto: Stocker Foto: Schwarzwälder-Bote

Bei der ganzen Familie beliebt: Besondere Aufnahmen bot der Fotoclub mit einem Oldtimer-Motorrad. Foto: Stocker Foto: Schwarzwälder-Bote

Neubulach. Hinter der großen Leinwand, auf der die Diaporamas – also Bilderschauen von Fotos der Clubmitglieder – abliefen, war auf der Bühne eine Art Fotostudio aufgebaut. Als dessen Motivschwerpunkt diente ein Oldtimer-Motorrad. Ehe aber Georg Mußack den Auslöser drückte, hatten die jeweiligen Darsteller die Möglichkeit, sich mit Helm und Mantel aus der entsprechenden Zeit stilecht auszustaffieren.

Rund 80 Großformate ebenfalls beliebt

Das Angebot war bei Besuchern sämtlicher Altersklassen sehr beliebt, zumal die Aufnahmen per Sofortausdruck zur Verfügung standen. Doch auch die Ausstellung mit rund 80 Großformaten der Hobby-Fotografen des Fotoclubs stellte sich als großer Besuchermagnet heraus. „Es sind durchschnittlich vier Aufnahmen von 20 Personen, die übers Jahr hinweg zusammengetragen wurden“, fasste Fotoclub-Vorsitzender Thomas Braun zusammen.

So unterschiedlich die Motivvorlieben der Bildautoren sind, so breit gefächert waren die Ergebnisse. Eindrücke aus Landschaft und Natur wurden sowohl im Überblick dargestellt als auch detailliert: beispielsweise mit Fokus auf eine einzelne Blüte oder Frucht. Auch beeindruckende Bauwerke und deren Einzelteile wurden abgelichtet.

Bis hin zur Personenfotografie reichte das breite Spektrum der Ausstellung. Mal zeigt sie inspirierende Momentaufnahmen im Urlaub, dann wieder Ereignisse wie etwa das Drachenfest in Malmsheim oder die Outfits von Teilnehmern eines Oldtimer-Treffens.

Live-Reportage bildet den Abschluss

Die Besucher hatten Spaß an den jeweiligen Präsentationen betrachteten die Aufnahmen dabei meist nicht nur flüchtig. Dabei entdeckten sie auch die Fotografie durch Glaskugeln, die das Motiv auf den Kopf stellt und in der Gesamtkomposition einen besonderen Reiz hat.

Die Besucher nutzten das Kuchenbuffet des Fotoclubs, um sich untereinander sowie mit den einzelnen Fotografen auszutauschen.

Am Abend präsentierte Holger Fritzsche seine Live-Reportage „Immer wieder Russland“ in der Festhalle von Neubulach.


Mit einer Ausstellung und einer digitalen Bilderschau (jeweils um 14:00 Uhr, 15:30 Uhr und um 17:00 Uhr) präsentiert der Fotoclub Neubulach auch in diesem Jahr wieder die Werke seiner Mitglieder, welche über das Jahr und in zahlreichen Workshops entstanden sind. Die Festhalle Neubulach öffnet dazu am Sonntag den 05.11.2016 um 13:00 Uhr ihre Türen. Kaffee und Kuchen laden zum Verweilen ein, beim Betrachten der Bilder kann man mit den Mitgliedern ins Gespräch kommen. Als Abschluss der Veranstaltung präsentiert Holger Fritzsche ab 19:00 Uhr seine Live-Reportage „Immer wieder Russland – Abenteuer, Wodka, Kaviar“. Der Eintritt dazu kostet neun Euro.

In dieser aktuellen und unterhaltsamen Film- und Fotoreportage präsentiert Holger Fritzsche mit viel Humor das, was dieses Land so besonders macht. Er berichtet von Moskau, dem Kaukasus, dem Schwarzen Meer und vor allem auch von der Perle Sibiriens, dem Baikalsee. 7000 Kilometer weit erstreckt sich Sibirien nach Osten, sieben Zeitzonen finden darin Platz, endlos ziehen Birken während einer Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn vor dem Zugfenster vorbei.

Das Land steht derzeit sehr in der Kritik. Aber die Realität des Westens ist eine andere, als die der Russen. Wie reagieren sie auf die Sanktionen des Westens und warum ist Wladimir Putin in Russland so beliebt? Was denkt ein sibirischer Schamane über die Flüchtlingspolitik des Westens? Wer ist der Jesus von Sibirien? Wie jagen Russen?

Noch nie war es so einfach, den größten Flächenstaat der Erde zu bereisen. Und dieser beschenkt seine Gäste mit einem ganz eigenen Charme – eine Reise durch Russland ist nicht vergleichbar.

Fotos: Holger Fritzsche

|